Websuche:

Aktuelle Schlagzeilen im Überblick
FDP bricht Jamaika-Sondierungen ab

Das Vertrauen habe gefehlt, ebenso gemeinsame Ideen für eine Modernisierung - so begründete FDP-Parteichef Lindner den Abbruch der Sondierungen. Damit ist der erste Jamaika-Versuch auf Bundesebene gescheitert. Die Kanzlerin bedauerte die FDP-Entscheidung.

Scheitern von Jamaika: Der gute Wille war da

Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen herrscht ungewöhnliche Einmütigkeit: Union und Grüne geben gemeinsam der FDP die Schuld. Guter Wille und Vertrauen seien vorhanden, die Einigung zum Greifen nahe gewesen, sagt ARD-Korrespondent Arnd Henze.

Grüne zum Jamaika-Aus: "Der Unwille war spürbar"

Es sei eine "bemerkenswerte Flucht" der FDP gewesen, kommentierte Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner den Abbruch der Jamaika-Sondierungen durch die Liberalen. Dabei hätte es auch bei den Knackpunkten Klima und Migration durchaus Kompromisse geben können.

EU-Agenturen: Frankfurt und Bonn kämpfen um Brexit-Beute

Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. In einem Verfahren, dass an den Eurovision Song Contest erinnert, stimmen die EU-Staaten darüber ab, wohin die Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Von Ralph Sina.

Simbabwe: Mugabe trotzt Ultimatum seiner Partei

Das Ultimatum seiner Partei ZanuPF war deutlich: Rücktritt oder Amtsenthebungsverfahren. Mugabe hat sich davon offenbar nicht beeindrucken lassen: Am Abend hat er eine mit großer Spannung erwartete Ansprache an die Nation gehalten - und nicht seinen Rücktritt erklärt.

Emmerson Mnangagwa: Simbabwes neuer starker Mann

Nach dem Rausschmiss Mugabes aus seiner Partei ZanuPF ist Emmerson Mnangagwa der neue starke Mann in Simbabwe. Viele Menschen verbinden die Hoffnung auf ein besseres Leben mit ihm. Auf der anderen Seite taugt der 75-Jährige nicht als Symbol für einen Neuanfang. Von Jan-Philippe Schlüter.

Ex-Präsident Pinera bei Präsidentenwahl in Chile vorne

Der ehemalige Staatschef Pinera hat bei der Präsidentenwahl in Chile die meisten Stimmen erhalten. Der konservative Milliardär muss sich aber aller Wahrscheinlichkeit einer Stichwahl stellen.

Veranstaltungen von Schwulen und Lesben in Ankara verboten

Nach dem Verbot der deutschen Schwulen-, Lesben- und Transgender-Filmtage haben die türkischen Behörden alle Kulturveranstaltungen von Schwulen und Lesben in Ankara untersagt. Als Grund wurde die Sicherung der öffentlichen Ordnung genannt.

Gabriel bei Rohingya-Flüchtlingen: "Katastrophale Situation"

Bundesaußenminister Gabriel hat 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar angekündigt. Er besuchte ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch und sprach von einer "dramatischen Lage".

EU-Ratspräsident Tusk teilt gegen seine Heimat Polen aus

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich bei der Regierung in seiner Heimat Polen erneut unbeliebt gemacht: Via Twitter griff er die regierende PiS-Partei an und deutete eine politische Nähe zum Kreml an. EU-Diplomaten vermuten, dass sich Tusk so in Position bringen will. Von Ralph Sina.

Spanien: Hunderte Bootsflüchtlinge angekommen

Am Wochenende sind ungewöhnlich viele Flüchtlinge in Spanien angekommen: Hunderte Migranten wurden von Rettungskräften in spanische Häfen gebracht. Die Behörden vermuten "organisierte Strukturen" dahinter und sprechen von einer humanitären Krise.

Mindestens 17 Tote bei Massenpanik in Marokko

Bei einer Massenpanik in Marokko sind nach Medienberichten mindestens 17 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, als in dem Dorf Sidi Boualem nördlich von Marrakesch Nahrungsmittel verteilt wurden. Die meisten Opfer seien Frauen.

Großbritannien plant selbstfahrende Autos ab 2021

Selbstfahrende Autos sind ein wichtiger Zukunftsmarkt. Deshalb will die britische Regierung dafür benötigte Technologien - wie künstliche Intelligenz und schnelle Mobilfunkstandards fördern - und Hunderte Millionen Euro investieren.

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling geht vorzeitig

Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis Mitte 2019 - aber jetzt soll doch schon im kommenden Februar Schluss sein: Vorstandschef Ebeling wird ProSiebenSat.1 vorzeitig verlassen. Zu den Gründen erklärte der DAX-Konzern nichts - es gab aber zuletzt Kritik an Ebeling.

Neues aus dem ARD-Hauptstadtstudio

Was ist los auf dem politischen Parkett in Berlin? Was wird diskutiert in den Parteien, im Bundestag, im Bundesrat oder auch im Kanzleramt - und wie ist dies alles zu bewerten? Die Korrespondenten im ARD-Hauptstadtstudio informieren darüber in diesem Blog.

Spenden: Hilfe für Afrika und Jemen

Wenn Sie für die Menschen in Afrika und im Jemen spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.

ARD-faktenfinder: Fake News widerlegen

Welche Rolle spielen Fake News tatsächlich? Der ARD-faktenfinder gibt Antworten.

Zeitgeschichte: Die Tagesschau vor 20 Jahren

Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.

Novi-Teaser3

Was ist gerade wichtig und warum? Chatbot Novi fasst morgens und abends die News zusammen. Aktuell, auf den Punkt und mit viel Roboter-Charme. Verfügbar im Facebook Messenger und als Web-App. Ein Angebot von funk und tagesschau.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht

Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Wagenknecht und die Ärzte aus dem Niger

Angeblich werden Ärzte aus dem Irak, Syrien oder dem Niger nach Deutschland "geholt". Das hat zumindest Linksfraktionschefin Wagenknecht behauptet. Doch Experten widersprechen der Darstellung. Von Patrick Gensing.

Bundeswehr-Soldaten melden mehr sexuelle Übergriffe

Die Zahl der in der Bundeswehr gemeldeten Sexualverbrechen ist nach Informationen der "BamS" deutlich gestiegen. So seien bis Mitte November elf Vergewaltigungen angezeigt worden. Das Verteidigungsministerium führt dies darauf zurück, dass Opfer nicht länger schweigen.

Eklat in Mainz: Chinas U20-Fußballer verlassen den Platz

Von Anfang an war die Testpielserie, die der DFB und Chinas Fußballverband verhandelt hatten, umstritten. 15.000 Euro Prämie für ein Freundschaftsspiel war vielen Clubs zu kommerziell. Gleich beim ersten Spiel kam es zum Eklat. Um Geld ging es dabei aber nicht mehr. Von Bernd Schmitt.

Notsignale von verschollenem argentinischem U-Boot?

Die Hoffnung auf Rettung steigt: Von dem im Atlantik verschollenen argentinischen U-Boot sind offenbar Notsignale empfangen worden. Laut Verteidigungsministerium gab es mehrere Anrufversuche per Satellitentelefon. Unterdessen lief eine internationale Suchaktion an.

Weltspiegel-Reportage: Die Kinder der Süchtigen

Die USA haben ein massives Drogenproblem - so massiv, dass Präsident Trump jüngst den Gesundheitsnotstand ausrief. Betroffen sind auch die rund drei Millionen Kinder der Süchtigen. Von Claudia Buckenmaier.

Rote Eichhörnchen kämpfen in Großbritannien ums Überleben

Die kleinen roten Eichhörnchen in London haben ein Problem: Sie werden zunehmend von ihren grauen, eingewanderten Artgenossen verdrängt. Doch was tun gegen die vielen Grauhörnchen? Sie unfruchtbar machen, töten - oder gar essen? Von Jens-Peter Marquardt.

Tragen Amish in den USA einen Jungbrunnen in den Genen?

Sie leben wie vor 300 Jahren, ohne Technik oder modernen Komfort: Die Amish people in den USA. Nun rückt die christliche Gemeinschaft in den Fokus der Wissenschaft, denn eine Genmutation scheint bei einigen von ihnen das Altern auszubremsen. Von Gabi Biesinger.

Irland: Sinn-Fein-Chef Adams kündigt Rückzug an

Es ist eine Zäsur für Sinn Fein: Gerry Adams, seit 1983 Vorsitzender der irisch-republikanischen Partei, wird sich im kommenden Jahr zurückziehen. Dies kündigte der 69-Jährige in Dublin an. Eine Nachfolgerin, unbelastet von einer IRA-Vergangenheit, steht bereit.

Deutsche Post betrogen: Millionen Briefe, die es niemals gab

Offenbar nur durch einen Zufall ist ein Millionenbetrug bei der Deutschen Post aufgeflogen. Private Dienstleister sollen zig Millionen Euro kassiert haben - für Briefe, die nie existierten. Das bestätigte ein Post-Sprecher dem WDR. Drei Verdächtige sitzen bereits in U-Haft.

Ausstellung in Emden: Hat sich der "American Dream" ausgeträumt?

Was ist vom "American Dream" übrig, der schon vor 200 Jahren die Menschen in die USA gezogen hat? Das will eine Ausstellung in Emden zeigen - unter anderem mit Werken von Stars wie Warhol und Hopper. Präsident Trump taucht dabei natürlich auch auf. Von Nadia Yaqub.